Neue Horizonte

Eine spannende Entdeckungsreise

Als ich mich Anfang April 2021 für eine Fortbildung bei der WBS-Training zur Onlineredakteurin entschied, ging es mir darum, meine fachliche Qualifikation zu erweitern. Die 6-monatige Fortbildung in Vollzeit versprach eine fundierte Ausbildung, allerdings war mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht gänzlich bewusst, wohin diese Reise führen würde. Natürlich hatte ich mich im Vorfeld informiert und das Beratungsgespräch von der WBS war sehr umfangreich, dennoch blieb ein Rest „Terra Incognita“ und ich freute mich auf eine spannende Entdeckungsreise.


Avatar – Aufbruch in den WBS-Lernspace
Der erste Tag gestaltete sich als Erkundungstour durch den WBS-Lernspace. Ich war erstaunt, wie schnell mein Gehirn dazu bereit war, die virtuelle Umgebung als „realen Raum“ zu akzeptieren. Einzig der Kaffeautomat im Foyer erinnerte einen schmerzlich daran, das Imagination wenig Koffein enthält. Wir liefen, winkten und klatschten uns durch alle Äußerungen zu denen unser Avatar fähig war und erkundeten unser zukünftiges „Zuhause“ für nächsten sechs Monate. Es gab Einzelbüros – deren Funktion mir am Anfang noch nicht ganz klar war und Seminarräume mit Mediawalls, die sich für Gruppenarbeiten nutzen ließen. Im Plenum fand der Unterricht statt: Aula-Atmosphäre inklusive. Funfact: Sobald man die Pausentaste aktiviert, versetzt man sein virtuelles Ich in eine Art „Zombiemodus“. Jedenfalls erwecken die mit gesenktem Kopf, träge hin und her schwankenden Avatare den Eindruck von Statisten einschlägiger Filme.

Digitaler Journalismus
Am zweiten Tag ging es auch schon mit dem ersten Baustein los: Cross-Media und Presserecht. Der journalistische Schwerpunkt der folgenden vier Wochen war für mich Neuland und eine großartige Erfahrung. Unser Tutor legte von vorne herein sehr viel Wert auf Gruppenarbeit und die Zusammenarbeit mit meinen Mitstreitern war für meinen Lernerfolg von entscheidender Bedeutung.

Schreiben, schreiben, schreiben
Der nächste Baustein sollte das Wissen zu journalistischen Textgattungen noch vertiefen. Hinter der sperrigen Kursbezeichnung „Prozesse im Datenjournalismus“ verbarg sich unter anderem eine Schreibwerkstatt, die ich sehr genossen habe. Bis dato hatte ich in Punkto Texten lediglich Erfahrungen im Prosa- und Lyrikbereich gesammelt und freute mich darauf, journalistischer zu arbeiten. Nun bin ich fit, Pressemitteilungen, PR-Texte, Berichte und Nachrichten zu verfassen.

HTML & CMS
Im darauffolgenden Kurs konnte ich meine HTML Kenntnisse weiter vertiefen und machte erste Erfahrung mit dem CMS-System Typo3. Nach diesem Baustein traue ich mir zu, redaktionell mit diesem System zu arbeiten und Seiten zu gestalten.

Alter Hase auf neuem Kurs
Im Bereich Desktop-Publishing bewegte ich mich auf vertrautem Terrain, was diesen Kurs für mich nicht weniger interessant machte. Ganz im Gegenteil, man lernt nie aus und obwohl ich ein "alter Hase" im Bereich InDesign und Photoshop bin, habe tatsächlich neues dazugelernt und konnte meine vorhandenen Kenntnisse erfolgreich einbringen.

Erkenntnisse
Der nächste Baustein hat mir geholfen, meine Stärken und Schwächen neu einzuordnen. Zu letzteren zählt sicher die Arbeit mit Google Analytics und Premiere Pro. Hier hätte ich gerne mehr mitgenommen, doch ich habe für mich herausgefunden, dass ich im Bereich Videoschnitt und SEA wenig Talent mitbringe.

Vom WP-Gegner zum WP-Jünger
Dafür zählte der abschließende Baustein für mich perönlich zu den überraschendsten Erfahrung dieses 6-monatigen Lehrganges. Ich gebe zu, das ich Anfangs keine großartigen Erwartungen an diesen Kurs mit dem Schwerpunkt WordPress hatte. Meine WP-Abneigung gründeten sich auf eine frustrierende Erfahrung in der Vergangenheit und sicherlich rudimentären Kenntnissen dieses CMS-Sytems. Deshalb wollte ich meinem Tutor zuerst nicht glauben, als er mir prophezeite, das ich WordPress schätzen lernen würde. 1 Woche später – nach frustrierenden Suchen und beschwerlichen Kämpfen mit sperrigen Funktionen glaubte ich mich in meinem Verdacht bestätigt. Doch dank meines hilfsbereiten Dozenten trat „Elementor“ in mein Leben und die WP-Welt sah gleich responsiver und größer aus. Nach und nach erleichterten mir noch einige andere Plugins die Arbeit an meiner Abschlussarbeit und ich war vom WordPress-Gegner zum WordPress-Jünger bekehrt geworden.

Fazit
Ich habe schon einige Weiterbildungen in unterschiedlichen Instituten gemacht, doch diese Fortbildung bei der WBS unterschied sich davon wirklich fundamental. 6 Monate Vollzeitunterricht haben einen Wert, der einen sehr fundierten Lernerfolg mit sich bringt. Ich traue mir zu, das erlernte Wissen erfolgreich anzuwenden und freue mich auf neue Aufgaben. Sehr positiv fand ich auch, dass ich die Fortbildung im Homeoffice machen konnte. Das Equipment wurde mir von der WBS zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar